EIN MEISTERWERK DER NATUR

Bereits vor der Geburt arbeitet der Hörsinn – und das 24 Stunden am Tag, wenn alles gut geht, so lange wir leben!

Jeder Ton wird von der Ohrmuschel aufgefangen, egal woher der Schall kommt, und durch den Gehörgang ans Trommelfell geleitet. Durch das Schwingen des Trommelfells bewegen sich die Gehörknöchelchen Hammer, Amboss und Steigbügel des Mittelohres. Dies sind die kleinsten Knochen im menschlichen Körper.

Im Innenohr wird durch das eingehende Schallsignal die im Innenohr befindliche Flüssigkeit bewegt. Diese Bewegung stimuliert die dort befindlichen sensiblen Haarsinneszellen. Die Reize werden in Nervenimpulse umgewandelt, an das Hörzentrum weitergeleitet und dort verarbeitet und zugeordnet.

Wenn eine Höreinbuße vorliegt, werden Teile einer Information vom Ohr nicht aufgenommen, sodass Lücken oder Missverständnisse entstehen. Das fällt vor allem bei Unterhaltungen mit mehreren Personen in geräuschvoller Umgebung, bei Fernsehfilmen oder Telefongesprächen auf. Die Kommunikation ist dadurch schwierig, oft eingeschränkt.

Glücklicherweise ist es heute in den meisten Fällen möglich, Höreinbußen durch modernste Hörakustik zu korrigieren. Und weil diese Technik immer raffinierter wird, bleiben Ihre Ohren, auch rein optisch, ein Meisterwerk der Natur!